i

Kälber und Huhn
Willkommen

 

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 870 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 >


Anna (Homepage) hat am 12.07.2011 22:02:54 geschrieben :

Hi
12000 kg? das ist wirklich sehr viel. züchtet ihr auch Rinder und versteigert die dann auf Zuchtviehversteigerungen?
Ich finde das erstaunlich, dass eine Kuh mit so viel Milch so langlebig ist.
Nur so eine Frage: habt ihr auch irgendein Tier, das von Stier "Lichtblich RED" abstammt? Der hat ja gewaltige Zuchtwerte. (Ich möchte nur so fragen, mir gefällt der Stier so).
Lg, Anna
 
Kommentar: Ne, versteigern tun wir die nicht. Ab und zu wenn wir sonst zu wenig platz haben verkaufen wir ein paar weniger gute Rinder in den Export.

Ich habe grad mal unsere Stallbücher durchgeblättert, da war keine Tochter von ihm drinn. Ich glaube (wenn ich beim googlen den richtigen gefunden habe) der wird auch schon als Bullenvater eingesetzt, dann könnte es evtl. sein, dass wir Enkeln von ihm haben. Glaub ich aber weniger, und das wäre auch zu aufwendig zu prüfen.
lg

Anna (Homepage) hat am 12.07.2011 15:41:15 geschrieben :

Hey!
Wow, nicht tragend 220cm Bauchumfang? Für Holsteinkühe ist das wirklich viel. Wir haben bei mir zu Hause auch eine sehr große Kuh. Sie hat Stockmaß 154cm und der Tierarzt meinte, dass sie über 900kg hätte, aber die will ich eh nicht reiten. Sie ist Fleckvieh.
Wie viele Kühe gibt es bei Dir zu Hause ca.? Habt ihr auch holstein schwarzbunte?
Wie viel milch geben eure Kühe ca?
Ich denke nämlich, dass man eine richtige Hochleistungskuh mit 40l Milch oder so auch nicht wirklich gut reiten kann.
Glg, Anna
 
Kommentar: Wir haben so ca. 50 Kühe und einen Herdendurchschnitt von (glaub ich) 9-10 tausend Liter im Jahr (alessa hatte trots 2x Lungenentzündung letztes Jahr über 12 000l). Wir haben eigentlich nur Rotbunte, bis auf unsere Kuh Drollie (sie hat aber Rotfaktor) und ihre Tochter Darky (auch mit Rotfaktor)

Ich habe Delay jetzt mal gemessen die ist so ca. 149 cm groß, Alessa ist aber noch ein bisschen größer un unsere Kuh Sonny ist nochmal ein ordentliches Stück größer.

Bei einer Kuh mit 40l am Tag (solangs keine Färse ist) gehts meistens noch aber wenns dann an die 60l werden wie bei Alessa kann ich die schon kaum noch reiten, die kann nicht lange am Stück laufen und wenn sie einmal Galoppiert ist ist sie für den rest des Tages fertig.

Bei meiner Konny die ja auch etwas über 40 Liter hat (glaub ich) merk ich da gar nichts. Sie ist zwar ein bischen mager, hat aber auch ohne training eine Hammer kondition, teilweise sogar noch besser als Delay mit ihren 20l die ich regelmäßig reite.

Achso: mit vollem Euter reiten ist bei den Hochleistungskühen tabu!!!

LG

Anna (Homepage) hat am 12.07.2011 11:25:48 geschrieben :

Hey!
Welchen Bauchumfang haben deine Rinder zu der Zeit, wenn du sie einreitest?
Passt ihnen ein Longier/Voltigiergurt größe Warmblut (bis 220cm)?
lg, anna
 
Kommentar: Das kann ich dir gar nicht so genau sagen, ich hab die noch nicht oft gemessen, nur kurz bevor ich den Voltigiergurt gekauft habe.

Also Destiny war da ca. 21 Monate alt und hatte einen Bauchumfang von ca. 190 cm. Ich denke mal etwas fleischigere Rassen haben noch ein paar Zentimeter mehr, obwohl Destiy auch nicht dünn ist

Mit 220 cm dürftest du eigentlich ganz gut liegen, ich glaug meiner geht bis 235, aber ich reite ja auch mit dem dicken Blanket und so rund wie Delay sind sowieso nicht viele Kühe.

Ich glaub Delay hatte (nicht tragend) einen Bauchumfang von 220 cm, der Gurt ging beim 1. Mal reiten kaum zu

Aber das Materiel wird ja ohnehin mit der Zeit weiter

Angelina hat am 11.07.2011 21:32:37 geschrieben :

hallo
ich habe meiner besten freundin die seite gezeigt sie hat heute auch mit einem Kalb angefangen zu trainieren. Gina macht schon sehr große fortschritte und ich habe heute sehr viel gelernt, Meine ABF hat heute mit dem Kalb Mia angefangen sie versucht gerade vertrauen aufzubauen. Und danke für die Tipps diese Seite hat mir sehr weitergeholfen

lg Angi
 
Kommentar: Mit Kälbern gehts wirklich besser, gerade wenn man noch nicht so viel Erfahrung mit dem Rinder-Einreiten hat.

Ich wünsche uch noch viel Glück mit euren Kälbern und wenn ihr noch Fragen habt könn ihr mich fragen

angelina hat am 10.07.2011 19:53:46 geschrieben :

hallo
ich hätte da noch ein paar fragen wenn es ihnen nichts aus macht sie zu beantworten
Meine aller beste Freundin hat einen Bullen aus dem Stall von meinem Onkel rausgeholt weil er eine zeit lang nicht mehr sehr gut laufen konnte.Jetzt haben sie ihn kastrieren lassen und er läuft seit einer Woche wieder fantastisch jetzt will sie ihn reiten ist das eine gute idee ? er läuft seit fünf wochen auf der koppel mit den pferden und ist ihrer meinung nach sehr zutraulich bitte um antwort dankeschön lg angi
 
Kommentar: Wie alt ist denn der Bulle/Ochse? Wie viel Erfahrung hat deine Freundin im Umgang mit Rindern?

Also Ochsen sind prizipiell gute Reit- und Arbeitstiere, da sie noch ruhiger, größer und stärker sind als Kühe.
Allerdings werden diese Tiere bereits sehr früh kastriert (6-12 Monaten)

Wenn ein Tier, egal ob Rüde, Hengst oder Bulle, erst später kastriert wird, kann es sein, das es dennoch ein Verhalten wie ein unkastriertes Tier an den Tag legt, weil es schon eine gewisse Anerkennung gegnüber Artgenossen hat, was es natürlich auch versuchen aufrecht zu erhalten.
Daher spielen sie sich dennoch so auf, verschiede Verhaltensweisen haben sich bereits gefässtigt, obwohl die Hormone nicht mehr Schuld sind.

Einen Ochsen (einer der sich auch so verhält) im Erwachsnenalter einreiten ist genau so schwierig wie bei einer Kuh, also: nicht einfach, aber machbar.

Bei Bullen (oder Ochsen die sich so verhalten) sieht das komplett anders aus: Selbst wenn man mit einem Kalb anfängt zu trainieren und es zu erziehen, ist es schwierig.

Bullen sind noch stärker und schwerer als Kühe, außerdem werden sie schnell agressiv, wenn sie in Stress geraten oder ihre Herde vor dem vermeintlichen Angreifer Mensch zu beschützen. Außerdem wird deine Freundin (zumindest die nächsten Wochen, danach kann ich nicht sagen) ziehmlich Probleme haben, wenn sie an einer Wiese vorbei kommt, auf der bullige (=paarungsbereite) Rinder stehen.

Bullen können sehr schnell gefährlich werden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich habe dir ja auch schon davon abgeraten, eine Kuh einzureiten, ein Bulle (oder Ochse der sich so verhält) ist noch einiges schwieriger und gefährlicher.
Generell einen Bullen einzureiten ist sehr schwer und stellt hohe ansprüche an die Erziehung, ich denke einen ausgewachsenen Bullen einzureiten ist nahezu unmöglich.

Wenn deine Freundin es trotsdem versucht: Sie sollte niemals alleine auf die Wiese gehen, immer eine Gerte oder einen Stock dabei haben und den Nasenring, sofern verhanden, auf jeden Fall drinn lassen oder einziehen lassen.


angelina hat am 10.07.2011 19:24:18 geschrieben :

hallo
vielen dank für die tipps ich habe mir überlegt mit dem Kalb gina anzufangen
Sie lässt sich bis jetzt Problemlos führen da wir sie schon sehr früh an uns gewöhnt haben.
 

Anna (Homepage) hat am 10.07.2011 18:29:31 geschrieben :

Frage...
Ja, ich hab wieder mal eine Frage:
Warum muss man Rindern bei Schauen den Kopf nach oben halten? Ich hab da auch schon bekannte aus dem JZ-Club gefragt (ich bin nicht dabei)und die wussten auch nicht so recht warum.
Macht man das etwa, um den Körperbau des Rindes zu betonen?

Lg, Anna
 
Kommentar: Joa, so genau kann ich dir das auch nicht sagen, obwohl ich im JZ-Club bin.

Also den Körperbau will man mit Sicherheit betonen, sonst würde man das nicht machen, um was anderes geht es auf Schauem schließlich nicht.

Ich denke mal weil das Rind dann eleganter und Größer aussieht.
Außerdem ist bei vielen Rindern/Kühen der Rücken nach oben aufgewölbt, wenn sie den Kopf unten tragen.
Wenn sie den Kopf hoch haben ist der dann etwas gerader.

Schau mal in meiner Linkliste nach, da ist ein Link "Jungzüchter" da steht vielleicht genaueres darüber und worauf man bei Schauen sonst noch so achtet.
lg

angelina hat am 10.07.2011 13:28:57 geschrieben :

hallo
hallo ich finde diese seite echt interessant und cool also meine oma hat einen bauernhof mit vielen Kühen.Ich bin täglich dort und möchte eine Kuh einreiten
ich reite seit 6 Jahren pferde und bin 12 jahre alt.Wie alt muss die kuh sein die ich einreiten möchte? also ich wüsste da schon eine die Kuh heißt linn ich war bis jetzt tagtäglich bei ihr, macht es was aus wenn es stallhaltungskühe sind kann man die dann auch reiten ? Auf jeden Fall macht es ihr nichts aus wenn ich auf ihr sitze aber ob ich die auch drausen reiten kann? bitte schnell antworten lg Angi
 
Kommentar: Ein Rind/eine Kuh sollte ca. 1 1/2 bis 2 Jahre alt sein, bis man anfangen kann, sich darauf zu setzten und zu reiten.


Also wenn du noch keine Erfahrung damit hast würd ich dir erstmal empfehlen mit einem Kalb anzufangen. Das ist am einfachsten und man kann am besten das Vertrauen aufbauen.

Es ist sicherlich auch möglich, eine bereits ausgewachsene Kuh einzureiten (ich hab auch schon mal darüber nachgedacht), zu mal die Kuh ja schon an Menschen gewöhnt ist. Allerdings weiß ich nicht ob es dann noch möglich ist, das Vertrauen so aufzubauen wie es bei einem Kalb der fall ist.

Bedenke: Dass sich eine Kuh streicheln lässt und einigermaßen zahm ist heißt nicht, dass sie dir vertraut. Auch draufsetzten können ist kein Vertrauensbeweis (ich kann mich bei uns auf die meisten etwas zahmeren Kühe draufsetzten).

Stallhaltung ist prinzipiell kein problem, so leben meine ja auch. Allerdings musst du damit rechnen, dass die Kuh anfängt sich auszutoben, wenn du sie rausholst, abhaut und dich möglicherweise sogar verletzten kannst.
Du solltest sie auf jeden Fall zuvor auf eine große Wiese tun wo sie sich erstmal austoben kann.

Lässt sie sich den führen? Dass ist denke ich bei Kühen dass größte Problem weil es nicht lustig ist, eine Kuh nicht unter Kontrolle bringen zu können. Das solltest du auch erstmal auf einer Wiese oder in einem großen Stall üben, außerdem ist es hilfreich, sie vorher mit erhöhtem Kopf ab und zu für ein paar Minuten anzubinden, dann können sie sich besser an das Halfter gewöhnen.

Ich kenne sogar Leute, die die Kühe am Frontlader vom Trecker anbinden, um so dass führen (für Schauen, mit erhöhtem Kopf) üben. Und die Idee finde ich gar nich schlecht, denn es ist recht sicher und ungefährlich.

Du musst immer daran denken: Eine Kuh ist locker mal 500-600 Kilo schwerer als du, die muss sich nicht mal anstrengen, um dich ernsthaft zu verletzten. AUßerdem ist sie einiges stärker als du, auch als deine Eltern oder werimmer dir dabei hilft. Sie wird sich problemlos losreißen können, wenn sie keine lust hat.

Hinzu kommt noch die Erziehung. Wenn die Kuh noch recht jung ist wird das noch gut möglich sein, aber wie ich auch bei Alessa, die auch erst 4 Jahre ist, erfahren musste, ist es nicht einfach eine Kuh zu erziehen. Normalerweise üb ich das schon mit den Rindern, allerdings habe ich es bei Alessa, wie ich feststellen musste viel zu sehr vernachlässigt (war schließlich meine erste Reitkuh) und jetzt hab ich den Salat.

Es kann unter umständen sogar gefährlich werden, weil viele Kühe den Unterschied zwischen Spielen und verletzten nicht kennen, das sollte man ihnen von anfang an sehr deutlich zeigen.

Bei deiner Kuh würde es wahrscheinlich auch so sein. Um das in den Griff zu bekommen, musst du sehr konsequent und geduldig sein. Falls du einen Hund hast, hats du den gut erzogen bekommen? (Mein Hund ist auch nicht super erzogen, weil ich weder Zeit noch Lust dazu habe, er ist nämlich mehr auf meine Mutter geprägt)

Wenn du das alles (!) in den Griff bekommen hast, auch im Gelände, am besten überall, kannst du mit Langzügelarbeit beginnen. Erst wenn auch dass einwandfrei klappt, würde ich mich trauen, mich auch mal draußen darauf zu setzten.

Wie gesagt hab ich schon mal drüber nachgedacht, eine Kuh einzureiten, weil es einfach eine etwas andere Herausforderung ist. Allerdings kann es ein, dass du, wenn du mit einem Kalb anfängst, schneller ans ausreiten kommst, als wenn du mit dieser Kuh anfängst, sicherer wäre es auf jeden Fall.

LG

Annika hat am 09.07.2011 19:31:08 geschrieben :

HI
Ok ich werd mal schauen !
lg anni
 
Kommentar: *Viel Glück*

Annika hat am 09.07.2011 18:53:07 geschrieben :

Hi
ich habe heute ein bareback-pad bekommen !
kann ich damit galoppieren (ich hab angst) ?
lg Anni
 
Kommentar: Ich bin noch nie mit so einem Dind geritten, aber du solltest wie bereits gesagt einen Schweifriemen oder etwas ähnliches anbringen, sonst wirst dú ziehmlich sicher über den Hals gehen. Un etwas zum festhalten ist auch praktisch Dann heißts festhalten, Augen zu und durch


(Bei manchen Pferden hilft es auch, ein Halfter zum festhalten um den Hals zu machen, hab ich aber bei meinen Kühen noch nicht ausprobiert.)

Und : Helm aufziehen

Ich drück dir die Daumen
Lg

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 >